‪Nordfriedhof‬

تعليقات حول - ‪Nordfriedhof‬, كولونيا

نبذة
المدة المقترحة
ساعة - ساعتان
اقترح تعديلات لتحسين ما نعرضه.
تحسين هذا الإدراج
المنطقة
العنوان
أفضل الأماكن القريبة
المطاعم
777 على بُعد 5 كيلومترات
معالم الجذب
333 على بُعد 10 كيلومترات

4.5
تعليقين
ممتاز
‪1‬
جيد جدًا
‪1‬
متوسط
‪0‬
سيئ
‪0‬
سيئ جدًا
‪0‬

Юлия К
موسكو, روسيا628 مساهمة
الأصدقاء • مايو 2016
‪Спокойное и тихое место в Кёльне. Северное кладбище мы посетили в рамках обзорной экскурсии. Интересны памятники в стиле неоготики. Очень много зелени.‬
كُتب بتاريخ 10 نوفمبر 2016
يعبر هذا التعليق عن الرأي الشخصي لأحد أعضاء Tripadvisor ولا يعبر عن رأي شركة TripAdvisor LLC.

Corvus2010
‪Langenfeld‬, ألمانيا2,650 مساهمة
زوجان • ديسمبر 2015
‪Waren Sie schon einmal zum „Sightseeing“ auf einem Friedhof ? Ein Friedhof ist ja im Normalfall für uns Menschen ein Ort der Trauer – manchmal kann es aber auch tröstlich sein, wenn man sich in die „Natur eines alten Friedhofes“ begibt. Hier herrscht mitten in der Stadt Ruhe, und unter all den alten Bäumen kann man sich wie in einem Park fühlen.
So empfanden wir es jedenfalls, als wir am letzten Tag des Jahres bei einigermassen stabilem Wetter in Köln-Nippes spazieren gingen.
Drauf gekommen sind wir durch eine Veröffentlichung in dem Buch „Geheimnisvolles Köln“, und den darin beschriebenen Spaziergang haben wir gemacht. Von der Pallenberg-Siedlung her gingen wir zunächst über den neueren Teil des Nordfriedhofes in Köln, überquerten die Schmiedegasse und betraten den älteren Teil des Friedhofes, der durch seinen alten Baumbestand wie ein Park wirkt. Mit dem Führer in der Hand fanden wir unseren Weg zu den beschriebenen Gräbern mit den besonderen Grabmälern.
Gleich nach dem Eingang liegt rechts das Grab der Familie Beckers, und hier steht eine Bronzestatue, wie sie schöner in einem Jugendstilmuseum nicht stehen könnte. Wir bogen links ab, und nach ein paar Metern standen wir wieder vor einem Grab mit einer knienden Figur auf dem Grab der Fam. Jak.Schneider – die Marmorfigur ist ein wahres Kunstwerk.
Dann gingen wir zur sogenannten „Nippeser Millionenallee“ – hier reihen sich imposante Grabmäler aus den 1920iger Jahren von bekannten Kölner Familien aneinander.
Der Grabstein von Franz Theo Rolshoven, einem Kinderarzt, erzählt fast eine ganze Geschichte – Kinder mit ihrer Mutter kommen zum Arzt – wenn man dazu weiss, dass der Arzt mit 27 Jahren bereits verstorben ist, da er sich infiziert hatte, ist die bildlich erzählte Geschichte sehr traurig.
Fast gleich daneben befindet sich das Grab der Fam. Jean Harzheim - eine sitzende Frau trauert vor einer Urne – fast zu schön für einen Friedhof.
Gegenüber erhebt sich eine steinerne Halle – ein wahrhaftiger Grabestempel. Auf unserem weiteren Weg kamen wir bis zum Haupteingang, wovon rechts die alte Trauerhalle liegt, die heute als Kirche genutzt wird von der ukrainisch-orthodoxen Kirchengemeinde. Ein Paar Schritte davon entfernt liegt ein Grab, das einen Grabstein hat, der dem Kölner Dom nachempfunden ist. Der weitere Weg führte uns zu dem schwarzen Engel auf dem Grab von Sanitätsrat Tenhoff und weiter dann auf diesem Weg zu der Ruhestätte von über 900 im Ersten Weltkrieg Gefallenen.
„Versöhnlicher“ ging es weiter, weil die Gräber, die wir dann besuchten, „normalen Verstorbenen“ und keinen Kriegstoten gehören: Wir besuchten die Gräber von einem königlichem Lokomotivführer und dem eines königlichen Polizeibeamten.

Unser Tipp: Vergessen Sie nicht; dem Grab von Trude Herr einen Besuch abzustatten. Sie werden sich erinnern an ihren Song „Ich will keine Schokolade – ich will lieber einen Mann.“ Ihr Grab liegt ganz versteckt in einer Ecke des Friedhofes an der Mauer zur Schmiedegasse – und damit waren wir auch schon zurück auf unserem Weg hinüber zum Parkplatz am Friedhofsparkplatz an der Pallenbergstrasse.‬
كُتب بتاريخ 8 يناير 2016
يعبر هذا التعليق عن الرأي الشخصي لأحد أعضاء Tripadvisor ولا يعبر عن رأي شركة TripAdvisor LLC.
هل هناك أي شيء مفقود أو غير دقيق؟
اقترح تعديلات لتحسين ما نعرضه.
تحسين هذا الإدراج